Vorbereitung des Naturnagels und erste Schritte vor der Modellage

Die Hände werden desinfiziert. Die Naturnägel werden mit Cleaner entfettet und einem Buffer oder einer feinkörnigen Feile (>240) mattiert.

Die unsichtbare Nagelhaut (Eponychium) wird mit einem Pro Pusher entfernt, danach wird die Nagelhaut zurückgeschoben.

Auf den vorbereiteten Naturnagel werden sogenannte Tips (künstliche Nagelspitzen) aufgeklebt. Der verwendete Nagelkleber ist wasserlöslich und ohne chemische Schadstoffe.

Alternativ kann mit der Schablonentechnik gearbeitet werden. Künstliche Nagelspitzen werden hierbei nicht benötigt.

Der Übergang von Kunst- zu Naturnagel wird mittels einer Feile vorsichtig geebnet (geblendet). Die Nägel können nun nach Wunsch der Trägerin gekürzt und in Form gefeilt werden. Die Form variiert nach den Vorstellungen der Kundin oder der jeweiligen Mode. Stilettos, eine sehr zugespitzte Nagelform, sind im Moment stark im Kommen. Die Formen Edge und Pipe erfreuen sich immer größerer Beliebheit. Die Edge-Form hat eine mittige Kante auf dem freien Nagelende. Die Pipe-Form ist eine Halbröhre.

Um eine hohe Haftbarkeit zu gewährleisten, wird auf den vorbereiteten Naturnagel, niemals auf Tip oder mit Schablone verlängerte Spitze, ein Haftvermittler aufgetragen. Der Haftvermittler, auch Primer genannt, ist eine wichtige Basis für die nachfolgenden Arbeitsschritte mit Gel oder Acryl. Den Primer gibt es in der säurefreien und auch in der säurehaltigen Variante. Für Allergiker ist die säurefreie Komposition ideal. Für problematischere Nägel, auf denen die Modellage nur schlecht haftet, wird oft säurehaltiger Primer verwendet, vorausgesetzt, dass eine allergische Reaktion auszuschließen ist.

Bei der Verwendung von Pulver-Flüssigkeit (Acryl) muss unbedingt ein säurefreier Haftvermittler aufgetragen werden, da sich andernfalls das Material unschön verfärben kann.

VorzeigeFinger [-cartcount]